Ökosystem Innstauseen:
In den Stauseen am unteren Inn hat sich ein Fließgewässer-Ökosystem besonderer Art entwickelt. Der alpine Fluß bringt im Sommer zusammen mit der Schneeschmelze riesige Mengen von feinsten Schwebstoffen aus den Bergen mit. Diese Schwebstoffe sind zerriebenes Urgestein, sie geben dem Inn seine besondere weißlich-grüne Färbung und verhindern, daß Licht in den tieferen Bereich vordringen kann, wodurch das Pflanzenwachstum vermindert wird. Diese Tatsache wirkt sich auf das Nahrungsangebot für Wasservögel aus.
Die Wassergüte des Inn hat sich im letzten Jahrzehnt deutlich gebessert. Am unteren Inn liegt sie abschnittweise sogar bei Güteklasse II.